Letzte Etappe?

Nein, bestimmt nicht. Aber zumindest steht eine grosse Pause an. Ich bin in Tromsø angekommen und werde hier ein paar Tage bleiben. Wenn das Wetter mitspielt, stelle ich mir hier den Aufenthalt recht schön vor.

Zugleich werde ich meine Heimreise von hier aus planen. Ob sie mit dem Flugzeug, Schiff oder Bus oder einer Kombination dergleichen passiert, weiss ich noch nicht. Wir werden sehn…

Auf der Fahrt nach Tromsø legte ich nach nur 30 km die erste Zwangspause ein. Um einen riesigen Umweg durch die gletscherbedeckten Fjorde zu vermeiden, fuhr im Dreiviertelstundentakt eine Fähre auf die andere Fjordseite.

Normalerweise. Leider hatte diese Verbindung genau heute auf Winterberrieb umgestellt und der Betrieb wird nur noch mit einer Fähre aufrecht erhalten. Diese fährt dann ca. all 90 Minuten. Dumm nur, hatte genau diese Probleme mit dem Motor. Zum Glück kam die Fähre irgendwann bei uns, wir hingehen erst nach dem Mittag auf der anderen Seite an.

Nach gut 20 km kam erneut eine Fährverbindung – aus dem Selben Grund. Diese hatte keinen Motorenschaden und wollte schon ohne uns losfahren. Ich spurtete also voraus und fragte, ob sie noch 2 oder drei Minuten warten könne, bis meine Kollegen nachkommen. Zum Glück tat sie es. Sonst hätten wir wieder eine halbe Ewigkeit auf die nächste Fähre warten müssen.

Wir? Genau: Bei der ersten Fähre traff ich auf Tossi und Dominic. Die zwei Berner Jurassen kamen auch vom Nordkap und waren am gleichen Tag wie ich dort. Nur haben wir uns da nicht gesehen. Wahrscheinlich zu viel Regen…

Die zwei sind tolle Typen und sehr spontan. Tossi hat sein Velo nicht einmal eine Woche vor Abfahrt gekauft und bepackt. Naja, es währe wohl nicht verkehrt gewesen, es ein paar Mal vorher zu testen. Dann hätte das Problem mit der Kurbel vielleicht schon früher repariert werden können. Aber er ist nun eben recht spontan und so viel die Kurbel erst heute ab. Knapp 10 km vor Tromsø. Wir schoben ihn dann bis zur nächsten Bushaltestelle, wo die beiden zum Glück bis in die Stadt fahren konnten.

Weiterhin euch beiden noch eine schöne Reise und viel Erfolg beinder Reparatur der Kurbel! Es war toll, einen Tag lang Reisegefährten zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar