Fast am Ende

Heute zeigte sich der Morgen schon sehr bewölkt. Sonne durfte ich erst am Abend wieder erwarten. Trotzdem hatte ich wieder schöne Aussichten.

Die Etappe hatte es in sich. Die vielen Fjorde verlängern den Weg ungemein. Deshalb gibt es immer wieder Abkürzungen übers Land. Wie man anhand der Bilder leicht erraten kann, sind diese Abkürzungen hügelig. Ja sogar bergig. Heute waren es abermals weit über 1000 Höhenmeter. So gönnte ich mir auf jedem Berg einen Tee oder ein Guetzli.

Diese Stärkungen waren bitter nötig, hatte ich auch heute oft mit extremen Gegenwind zu kämpfen. Am Schluss meiner Etappe war ich wirklich fast am Ende. Ein erfrischendes Bad im zapfenkalten Bergbach wirkte wunder. Ich bin zwar immer noch müde, fühle mich aber sauwohl.

Apropos fast am Ende: Meine Reise ist ebenfalls fast am Ende. Bald erreiche ich Tromsø. Ab da wird mein Velo auf Bus, Schiff, Flugzeug, Rikscha oder was auch immer verladen und ich kehre bald in die Schweiz zurück. Geplant ist noch nicht alles und ein Datum steht auch nicht fest, aber viel Distanz auf dem Rad wird es nicht mehr geben.

Ich reise zwar immer noch gerne durch Norwegen, aber ich freue mich sehr, bald wieder zu Hause zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar