Ein Haufen Rentiere für den Samichlaus

Heute fuhr ich zum Wohnort vom Samichlaus. Genauer gesagt, fast zum Wohnort. Ich komme eigentlich erst morgen dort vorbei. Aber man merkt, dass der schon ganz nahe wohnt. Sollte der nämlich wirklich allen Kindern so viele Nüssli und Manderinli und andernorts sogar Geschenke bringen, hat der sicher einen recht grossen Sack. Und um diesen zu befördern, brauchts ganz viel PS. Folglich gibt’s hier auch viele Rentiere. Und die findet man echt überall:

Hätt ich nicht gedacht…

Ausserdem nehme ich an, dass, mögen es auch noch so viele sein, alle Rens verbraucht sind, sobald sie unsere Breiten erreichen. Darum wechselt sie der Samichlaus wahrscheinlich so bald wie möglich durch heimische Esel aus.

(Übrigens hoffe ich, allen ist klar, was gemeint ist. Nicht noch, dass einer meint, etwa Samichlaus‘ andere Helfer seien als Esel betitelt 😉

Schreiben Sie einen Kommentar